Best-in-Class: Definition und Beispiele

"Best-in-Class" bedeutet, dass etwas das Beste in der jeweiligen Kategorie ist. Bei Finanzen hei├čt dies, die besten oder nachhaltigsten Unternehmen der Branche auszuw├Ąhlen. ­čĹë Zur Definition

Die Finanzbranche liebt es, neue Begriffe zu erfinden. Und so ist dir im Zusammenhang mit nachhaltigen Investitionen bestimmt auch das ÔÇ×Best-in-ClassÔÇŁ-Prinzip untergekommen.

Wir schauen uns die Definition von Best-in-Class an und pr├╝fen, wie nachhaltig die Geldanlagen damit wirklich sind.

Definition von Best-in-Class

Ganz allgemein bedeutet "Best-in-Class", dass etwas das Beste in der jeweiligen Klasse oder Kategorie ist. Es bezieht sich auf Produkte, Dienstleistungen oder Unternehmen, die in Bezug auf Qualit├Ąt, Leistung oder andere Kriterien als f├╝hrend in ihrer Branche oder Kategorie angesehen werden.

Meistens wird das Best-in-Class-Prinzip jedoch genutzt, um die nachhaltigsten Anleihen und Unternehmen der jeweiligen Branche zu identifizieren. Das ist besonders bei der Zusammenstellung von Fonds mit vielen verschiedenen Unternehmen n├╝tzlich.

Best-in-Class bei nachhaltigen Geldanlagen

Bei der Best-in-Class-Anlagestrategie, wird gezielt in Unternehmen oder Verm├Âgenswerte investiert, die in ihrer Branche als f├╝hrend in Nachhaltigkeit und Ethik sind.

­čĄô
Definition von Best-in-Class bei nachhaltigen Investitionen: Ôüú

Die nachhaltigsten und sozialvertr├Ąglichsten Unternehmen im Vergleich zu allen Unternehmen derselben Branche.

Beispiel Automobilbranche: Mit dem Best-in-Class-Ansatz werden nur Unternehmen verglichen, die Autos bauen. Das nachhaltigste Automobilunternehmen ist dann Best-In-Class.

Es handelt sich um eine Anlagestrategie, die den Fokus auf Unternehmen legt, die in ihrer Branche oder Kategorie besonders fortschrittliche Nachhaltigkeitspraktiken, soziale Verantwortung und eine starke Unternehmensf├╝hrung (Governance) aufweisen.

Die Auswahl der "Best-in-Class"-Unternehmen erfolgt durch eine Bewertung anhand von ESG-Kriterien. Hierbei werden Unternehmen ausgew├Ąhlt, die in den Bereichen Umweltschutz (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensf├╝hrung (Governance) besonders gut abschneiden. Beispiele f├╝r positive ESG-Kriterien k├Ânnen sein:

  • Umweltschutz: Reduzierung des COÔéé-Aussto├čes, Energieeffizienz, verantwortungsbewusster Umgang mit nat├╝rlichen Ressourcen, F├Ârderung erneuerbarer Energien, umweltfreundliche Produktionsprozesse.
  • Soziales: F├Ârderung von Mitarbeiterrechten, Vielfalt und Inklusion, gesellschaftliches Engagement, faire Arbeitsbedingungen und Lieferkettenmanagement.
  • Governance: Transparenz in der Unternehmensf├╝hrung, verantwortungsvolle Unternehmensstrategie, unabh├Ąngige Aufsichtsgremien, Offenlegung von Risiken und Chancen.

Durch die "Best-in-Class"-Anlagestrategie k├Ânnen Investoren ihr Portfolio gezielt auf Unternehmen ausrichten, die nicht nur finanziell erfolgreich sind, sondern auch einen positiven Beitrag zu Umwelt und Gesellschaft leisten.

Diese Art der nachhaltigen Geldanlage soll es erm├Âglichen, die Geldanlage mit eigenen Werten und finanziellen Zielen zu vereinen.

Best-in-Class f├╝r nachhaltige Fonds und gr├╝ne ETFs

Der "Best-in-Class" Ansatz wird h├Ąufig f├╝r Fonds und ETFs (Exchange-Traded Funds) im Bereich der nachhaltigen Geldanlagen genutzt. Diese Fonds und ETFs werden oft als "nachhaltige Fonds", "gr├╝ne ETFs" oder "ESG-Fonds" bezeichnet, da sie speziell darauf ausgerichtet sind, Unternehmen auszuw├Ąhlen, die in Bezug auf Umweltschutz, Soziales und Governance (ESG-Kriterien) f├╝hrend sind.

Ein nachhaltiger Fonds oder ETF, der den "Best-in-Class" Ansatz verfolgt, investiert in Unternehmen, die in ihren Branchen als die besten in Bezug auf ESG-Aspekte gelten.

Die Auswahl der Unternehmen f├╝r den Fonds oder ETF erfolgt in der Regel anhand einer Analyse der ESG-Kriterien (oftmals auch durch externe Rating-Agenturen). Dabei werden Unternehmen ausgew├Ąhlt, die in den Bereichen Umweltschutz, soziale Verantwortung und Unternehmensf├╝hrung besonders gut abschneiden.

Diese Bewertung kann von Fondsgesellschaften oder spezialisierten Ratingagenturen durchgef├╝hrt werden, die die Nachhaltigkeitsleistung der Unternehmen bewerten und in ESG-Ratings zusammenfassen.

Vorteile von Best-in-Class Ans├Ątzen

Sowohl f├╝r Gesellschaft und Investor:innen als auch f├╝r die bewerteten Unternehmen hat das Best-in-Class Prinzip Vorteile:

  1. Positive Signalwirkung: Durch die Nachfrage nach nachhaltigen Investitionen k├Ânnen Investoren ein Signal an Unternehmen senden, dass sie nachhaltige Praktiken und transparente Gesch├Ąftsmodelle unterst├╝tzen. Dies kann dazu beitragen, dass immer mehr Unternehmen Nachhaltigkeit in ihre Strategie integrieren.
  2. Nachhaltige Wertentwicklung: Unternehmen, die in Bezug auf Umweltschutz, Soziales und Governance f├╝hrend sind, haben oft langfristig bessere Chancen, finanziell erfolgreich zu sein. Nachhaltige ETFs (die oft Best-in-Class nutzen) schneiden finanziell besser ab als konventionelle.
  3. Risikoreduzierung: ESG-Kriterien als Datengrundlage die Best-in-Class-Auswertung ist prim├Ąr f├╝r das Risikomanagement entwickelt worden. Wenn ein Unternehmen nachhaltig und sozialverantwortlich handelt, sinkt die Gefahr, dass durch Regulatorik oder Strafen Schaden f├╝r Investor:innen entsteht.
  4. Einfachheit und Diversifikation: bei Geldanlagen ist die Diversifikation zur Risikominimierung wichtig. Durch den Best-in-Class-Ansatz ist es einfach m├Âglich ├╝ber verschiedene Branchen und Regionen hinweg nachhaltige Unternehmen zu identifizieren

Nachteile von Best-in-Class-Ans├Ątzen

Pump-jack mining crude oil with the sunset
Kann in Best-In-Class Fonds enthalten sein: ├ľlproduzenten

Mit dem Best-in-Class-Ansatz kann ein ├ľlunternehmen in einem nachhaltigen Fonds enthalten sein, n├Ąmlich dann, wenn es das nachhaltigste aller ├ľlunternehmen ist.

Trotz der vielen Vorteile, die der "Best in Class" Ansatz bei nachhaltigen Geldanlagen bietet, gibt es auch einige potenzielle Nachteile, die Investoren ber├╝cksichtigen sollten:

  1. Kritische Unternehmen k├Ânnen als nachhaltig deklariert werden: der wohl gr├Â├čte Nachteil von Best-In-Class Ans├Ątzen ist, dass die jeweilige Klasse nicht nachhaltig oder ethisch kritisiert sein kann. Mit dem Best-in-Class-Ansatz kann ein ├ľlunternehmen in einem nachhaltigen Fonds enthalten sein, n├Ąmlich dann, wenn es das nachhaltigste aller ├ľlunternehmen ist. Gleiches gilt f├╝r Waffenproduzenten, Atomstrom- oder Fleischproduzenten.

    ­čĺí Dagegen helfen Negativkriterien, die bestimmte Branchen ausschlie├čen!

  2. Subjektive Bewertungskriterien: Die Definition von "Best in Class" kann je nach Fondsgesellschaft, Rating-Agentur oder Investor:in variieren. Es gibt keine einheitlichen und standardisierten Bewertungskriterien, was zu subjektiven Einsch├Ątzungen f├╝hren kann. Investor:innen m├╝ssen daher darauf vertrauen, dass die Bewertung der ESG-Kriterien objektiv und zuverl├Ąssig ist - und tief in Dokumenten nach den Kriterien suchen.
  3. Mangelnde Transparenz: Obwohl viele nachhaltige Fonds und ETFs ihre Auswahlkriterien offenlegen, kann es dennoch schwierig sein, die genaue Zusammensetzung des Portfolios zu verstehen. Investor:innen k├Ânnten m├Âglicherweise nicht vollst├Ąndig nachvollziehen, welche Unternehmen im Fonds enthalten sind und wie diese bewertet wurden.

    ­čĺí Dagegen gibt es ein paar Tricks: nachhaltige ETFs finden

  4. Begrenzter Zugang zu bestimmten M├Ąrkten und Daten: Die Auswahl nach Best-in-Class h├Ąngt stark von der Datengrundlage ab. In manchen L├Ąndern und Branchen ist es sehr schwierig, Informationen zu bekommen. Denken wir beispielsweise an Menschenrechtsbedingungen von Zulieferern aus China oder Liefervertr├Ąge mit Geheimhaltungsvereinbarung bei staatlichen R├╝stungsprojekten.

Warum werden Best-in-Class Strategien genutzt?

Die "Best-in-Class"-Anlagestrategie basiert auf der Annahme, dass Unternehmen mit ├╝berdurchschnittlicher Leistung und hohen ethischen Standards langfristig erfolgreich sein k├Ânnen und damit f├╝r Investoren attraktiv sind.

Investoren suchen nach Unternehmen, die in ihrer Branche f├╝hrend sind und ihre Konkurrenz ├╝bertreffen, sei es in Bezug auf Umweltschutz, Mitarbeitendenzufriedenheit oder Frauenquote.

Bei dieser Anlagestrategie werden bestimmte Nachhaltigkeitskriterien ber├╝cksichtigt. Investoren k├Ânnen beispielsweise in Unternehmen investieren, die eine effiziente Nutzung von Ressourcen anstreben, ihre COÔéé-Emissionen reduzieren, soziale Verantwortung ├╝bernehmen und hohe ethische Standards einhalten.

Die "Best-in-Class"-Anlagestrategie zielt darauf ab, eine ausgewogene Kombination aus finanzieller Rendite und nachhaltigem Engagement zu erreichen. Sie ber├╝cksichtigt sowohl finanzielle Kennzahlen als auch nicht-finanzielle Aspekte, um Unternehmen auszuw├Ąhlen, die nicht nur finanziell erfolgreich sind, sondern auch einen positiven Beitrag zur Gesellschaft und Umwelt leisten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die "Best-in-Class"-Anlagestrategie nicht nur auf Aktien angewendet werden kann, sondern auch auf Anleihen, Fonds und andere Finanzinstrumente. Investoren, die diese Strategie verfolgen, k├Ânnen ihre Portfolios gezielt auf Unternehmen oder Verm├Âgenswerte ausrichten, die ihren ethischen und finanziellen Zielen am besten entsprechen.

Beispiele f├╝r Best-in-Class-Finanzprodukte

Hier sind 3 Beispiele von Fonds, die die Unternehmen nach Best-in-Class Prinzipien ausw├Ąhlen [1]:

STOXX SRI Indizes

Die verschiedenen SRI (Socially Responsible Investing) Indizes von STOXX nutzen eine Best-in-Class Auswahl: die Indizes w├Ąhlen die 33 % Unternehmen mit der h├Âchsten ESG-Bewertung in jedem Sektor des Mutterindex aus. Es werden also 2/3 der am schlechtesten bewerteten Unternehmen ausgeschlossen.

Ferner werden verschiedene Sektoren (Klassen) von Unternehmen ausgeschlossen, n├Ąmlich Waffen, Alkohol, Tabak, Gl├╝cksspiel, Erwachsenenunterhaltung, ├ľl und Gas, Kernkraft, Kraftwerkskohle.

Dar├╝berhinaus werden Unternehmen ausgeschlossen, welche sich nicht zur Einhaltung der zehn Prinzipien des UN Global Compact [3] in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umwelt und Korruptionsbek├Ąmpfung verpflichten. [2]

Zuletzt werden auch Unternehmen ausgeschlossen, die die h├Âchste Emissionsintensit├Ąt im ├╝bergeordneten Index (also im Vergleich zu allen Unternehmen (klassen├╝bergreifend) haben).

MSCI ESG Leaders Indizes

Die ESG Leaders Indizes von MSCI w├Ąhlen nach Best-in-Class die besten 50% der Unternehmen des jeweiligen Mutterindexs aus. Oder andersherum: die Unternehmen aus der schlechteren H├Ąlfte nach den ESG-Rating von MSCI werden nicht ber├╝cksichtigt.

Zudem werden folgende Sektoren ausgeschlossen: Waffen, Alkohol, Gl├╝cksspiel, Tabak, Atomkraft. Auch hier werden Unternehmen, welche den UN Global Compact Richtlinien nicht nachkommen ausgeschlossen.

MSCI SRI Indizes

Vom gleichen Anbieter gibt es noch die SRI-Indizes welche nach dem "Best-in-Class"-Ansatz, die 25% der Unternehmen mit den h├Âchsten ESG-Bewertungen in jedem Sektor des Stammindex ausw├Ąhlt.

Es werden bestimmte Sektoren und Unternehmen ausgeschlossen, darunter Waffen, Unterhaltung f├╝r Erwachsene, Alkohol, Tabak, Gl├╝cksspiel, genetisch ver├Ąnderte Organismen, Atomkraft und Kohlebergbau. Auch hier ist die Nichterf├╝llung des UN Global Compact ein Auschlusskriterium.

Die MSCI SRI Indizes haben die strengsten Ausschlusskriterien aller sozial verantwortlichen Indizes von MSCI. Einige Unterindizes haben zus├Ątzliche Auswahlkriterien in Bezug auf den Klimaschutz (S-Serie, Low Carbon SRI Leaders, SRI Select Reduced Fossil Fuels).

Ich hoffe der Artikel hat dir geholfen! Bei Fragen kannst du dich gerne jederzeit bei mir melden - auch ├╝ber Anregungen und Kritik freue ich mich!

Also, Augen auf bei der Wahl der Best-in-Class Investitionen und
Herzliche Gr├╝├če
Dein Philip von kinu.earth

Kleingedrucktes und weiterf├╝hrende Infos

  1. The best socially responsible (SRI) ETFs | justETF
  2. Frequently Asked Questions | UN Global Compact
  3. Der UN Global Compact ist eine freiwillige Initiative der Vereinten Nationen, die Unternehmen dazu ermutigt, verantwortungsbewusst zu handeln und nachhaltige Gesch├Ąftspraktiken zu f├Ârdern. Unternehmen, die sich dem UN Global Compact anschlie├čen, verpflichten sich dazu, diese Prinzipien in ihre Gesch├Ąftsstrategien und -praktiken zu integrieren und j├Ąhrlich ├╝ber ihre Fortschritte zu berichten. Wenn ein Unternehmen nicht den Anforderungen des UN Global Compact entspricht, kann es von der Initiative ausgeschlossen werden.